Grenzen an sich

In regelmäßigen Abständen bekomme ich die immer gleichen Anrufe. “Wir können Ihren Umsatz steigern. Sogar verdoppeln”, heißt es da. Optimistisch und nachdrücklich. Aber das will ich gar nicht. Und die Menschen am anderen Ende können (oder wollen?) das nicht glauben. “Ich bin zufrieden mit dem was ist”, sage ich dann. Ich will und ich KANN nicht noch mehr bewältigen. Denn – eine Steigerung geht immer einher mit der Erhöhung des Einsatzes. Dieser Einsatz ist Lebenszeit, Gesundheit und damit auch ein Stück Freiheit.  Und ich bin nicht (mehr) bereit, diesen Einsatz zu erbringen.

Die Werkstation ist ein kleines – aber feines Unternehmen. Die Produktion ist ausgelagert. Und ich genieße es sehr, dass wir so überschaubar und doch so schlagkräftig sind. Auch unsere Kunden wissen das zu schätzen. Immer mehr.

Ich habe erkannt, dass ich Grenzen habe. Ich anerkenne diese Grenzen. Und ich merke, dass mir das gut tut. Denn Grenzen an sich sind nichts Schlechtes. Sie bewahren vor Überforderung, vor Übermut und vor so manchem Schaden. Ich habe lange gebraucht dies zu erkennen. Habe meine Grenzen oft überschritten. Und jedes mal habe ich einen Preis dafür bezahlt. Gesundheitlich, finanziell oder familiär.

Lange habe ich damit gehadert. Andere können mehr – sind leistungsfähiger – erfolgreicher. Das muss ich doch auch schaffen! Aber ich habe dabei übersehen, dass jeder Mensch seine eigenen Grenzen hat. Und bei jedem Menschen verlaufen sie anders. Mal weiter – mal enger. Und meine Grenzen verlaufen so, dass sie – wenn ich sie achte – genau für mich und mein Leben passend und gut sind. Und ich merke, dass es  innerhalb meiner Grenzen noch viel Raum für Entwicklung gibt. Entwicklung die weiter bringt, zu mir passt und die mir und meinem Leben gut tut.

Es gelingt mir nicht immer – aber immer öfter. Meine Grenzen zu sehen, zu akzeptieren und nicht zu überschreiten…